Kurzübersicht

Anmerkungen:

Ältere Blogs:


 
 

Sprechstunde

Wir fahr'n auf die Con… Das ist unser Leben…

Und auch dieses Jahr war Daijoubu wieder auf der Ani, ich war zum ersten Mal dabei. Unsere Confahrt begann am Freitag schon um 6, weil wir zu den 'Glücklichen' gehörten, die das grooooße Auto (=9-Sitzer) zum Ostbahnhof, dem Treffpunkt mit den anderen brachten.
Um Gottes Willen, warum sind in Berlin so viele Leute an einem Werktag um 6 Uhr morgens unterwegs? o.O
Wir kamen aber ganz gut durch, und waren dadurch der pünktliche Bus, so dass wir am Ostbahnhof noch auf die anderen warten mussten. Aber reeeelativ pünktlich waren dann auch alle da (Daijoubu-pünktlich halt ^^), und nach kurzer wer-sitzt-wo-Verwirrung hieß es:
AUF NACH BONN!
Durch puren Zufall (oder auch: durch die sorgfältige Planung von Nuri und mir) war unser Bus der Partybus, voller aufgeweckter, sympathischer Menschen, die laut und ausgelassen die Fahrt feierten, während der andere Bus wohl hauptsächlich schlief (Oh Gott, ihr wisst gar nicht, wie ich euch beneide…).
Das Programm in unserem Bus war etwa das folgende:
30 min ausgelassenes Durcheinanderquatschen, bis irgendwer ein Lied auf der CD hört, das er mitsingen will, gefolgt von
10 min Lautes Mitsingen von Anime-Openings und allem, was halt als nächstes gespielt wird. Nachdem dann allen die Ohren abfallen (hauptsächlich mir als Spielverderber), wieder
30 min allgemeine Kommunikation. Irgendwann wurde es dann ruhiger, worauf die Beifahrer (also ich und Nuri) erstaunt feststellten: Ey, die pennen alle! (Also alle bis auf Thorsten, aber der saß am Steuer, der durfte nicht). Es folgte also:
30 min allgemeine, leise Kommunikation der einen Hälfte, während die andere schlief. Als unsere Schlafmützen dann langsam aufwachten, fing alles von vorne an…
Zwischendurch gabs dann eine gemeinsame Pause mit dem anderen Bus, alle aßen ein Eis, und nach einigen weiteren, lustigen Stunden Fahrt waren wir dann in Bonn.
Wie gut, dass unsere 'alten Hasen' sich da schon so gut auskennen, das hätte alles viiiiiel chaotischer werden können… Nach kurzem Abladen des Gepäcks gings zur Con, Eintrittsbändchen und Bühnenausweise abholen, sowie das Treffen mit den lang verschollenen restlichen nicht busfahrenden Daijoubu-Mitgliedern (die einen eigenen Blog veröffentlich haben, siehe…woanders).
Weil es, bedingt durch die lange Fahrt, schon so spät war, lief der größte Teil von uns eh ohne Cosplay umher und so war auch keiner wirklich traurig, als es um 18.00 zurück zur Herberge zum Proben ging. Dort wurde dann, das erste Mal seit dem Generalproben-Auftritt im Juli, in vollständiger Besetzung nochmal alles Problematische geprobt und als es 10 war, alle ins Bett wollten, war uns klar: Bei dieser katastrophalen letzten Probe vor dem Auftritt muss der Auftritt ja erstklassig werden…

Der nächste Tag begann entspannt. Nuri, Matsu und ich warfen uns in unsere Avatar-Cosse (Leder zur Ani? Gaaaaanz schlechte Idee….), machten uns, wie die anderen Mitglieder ans Flyer verteilen (also ich jetzt weniger als Matsu und Nuri ^^°) und sahen uns die anderen Showgruppen an, die eigentlich alle einen super Auftritt hinlegten. Recht früh, zumindest für Converhältnisse, ging es dann zurück zur Herberge, um den nächsten Tag viel zu früh ausgeschlafen zu beginnen.

Sonntag, Tag des Auftritts. Begann viel zu früh, unausgeschlafen, um 5 Uhr morgens. Aber man ist schließlich nicht in einer Showgruppe, um zu schlafen.
Als dann alle fertig waren, gings zur Halle, denn um 7 war das Treffen mit den auswärts Nächtigenden. Als dann alle vollzählig, die Requisiten hinter der Bühne und die Probe noch wenige Minuten entfernt waren, gings ans Umziehen, Schminken, Wimpern kleben, Bauchmuskeln nachzeichnen und Panik bekommen.
Nach einer kurzen Stellprobe für die wichtigsten Szenen, während unsere eifrigen Helfer die Stative und die restlichen Requisiten aufbauten, gefolgt von einer suuuuper kurzen Mikroprobe, hieß es: So, und jetzt alle hinter die Bühne, damit das Publikum in den Saal gelassen werden kann... oh, so spät schon?
Alle atmeten noch einen Moment durch, es folgte das gemeinschaftliche "DAI-JOU-BU!", und dann gings zum Opening auf die Bühne.
Der Auftritt lief gut, es gab zwar kleinere Pannen (und den Curtain Call), aber das Publikum war großartig und wir haben nicht (viel) überzogen.
Als dann alles vorbei war: allgemeine Erleichterung. Noch kurz Fotos (im Regen, besonders ungünstig für die bunt-Geschminkten) machen, einige marschierten noch tapfer über die Con, während andere sich ins Daijoubu-Shirt warfen und die Post-Auftritts-Entspannung genossen.
Zum Ani-Finale gings dann noch kurz auf die Bühne, Aris Kampfchoreo vorführen (quasi synchron ^^°), und dann:
AUF NACH BERLIN!!!
Die Rückfahrt verlief ungefähr wie die Hinfahrt. Trotz enorm frühen Aufstehens blieben größtenteils alle wach, wohl aus Solidarität zu unserem Fahrer (wieder Thorsten), und bis auf eine gemeinschaftliche Pause beim goldenen M, fuhren wir durch. Kurz vor Berlin wurde dann umsortiert in Nord-West- und Ost-Süd-Bus, und so wurden alle bis vor die Haustür gefahren.
Ein langes, aufregendes, spannendes Ani-Wochenende ging zu Ende, und nach ein paar Wochen Entspannung fangen dann bald die Proben zur MMC an. Wenn ihr es nicht zur Ani geschafft habt, könnt ihr ja gern nach Berlin kommen ^-^

01.09.2013 von Yuki