Zelda

Wann:

19.4.2009, um 14 Uhr, im Saal

Wo:

Fürstenfeldbruck

Cast:

Zelda - Jennzy
Shiek - Sunny
Ganondorf - K
Kotake - Nuri
Koume - Kathy
Impa - Störvieh
grüner Link - Annöh
roter Link - Anjah
Dark Link - Yaden
Navi - mucca~muh!
Irrlicht - mucca~muh!
See - Matsukaze
Gorone - Chiko
Friedhofswächter - Yaden
Salia - mucca~muh!
pseudo Salia - Störvieh, Yaden, Chiko, Sari
Hummel Horst - Kev

Crew:

Helfer - Matsukaze, Didi
Technik - Ari, Kev

 
 

Animuc 09

Animuc 2009 – und wir waren da!

Total übermüdet trafen wir uns Samstag um 6:30 Uhr am Bahnhof Südkreuz. Viele von uns nutzten die verbleibende Zeit, bis unser ICE kommt zur Nahrungssuche oder Koffeinaufnahme. 6:55 Uhr fuhr unser Zug dann ein und die Koffer-und-Daijoubu-in-den-Zug-Quetsch-Aktion begann. Es ist nicht so einfach nen Goronen, Hexenbesen, Kessel und Schwerter in den Zug zu stopfen! 6 Stunden Fahrt erwarteten uns jetzt. Einige von uns schliefen ein paar Stunden, Andere lernten noch Text und wieder Andere nähten noch an Algen, die für den Auftritt gebraucht wurden. Ehrlich gesagt habe nur ich an meiner Alge genäht und dann habe ich auch nur zwei Schlaufen befestigt, denn muh! hat mir meine geniale Alge genäht. Nochmals ein dickes fettes DANKÖÖHH! 12:40 Uhr endlich in München angekommen. Und weiter ging‘s 24 Minuten fahrt mit der S-Bahn. Aber dann waren wir schon fast am Ziel, ein paar Minuten laufen und wir waren da! Denkste! Ein paar Minuten können mit dem entprechenden Gepäck zu einem Marathon werden. Total K.O. kamen wir dann endlich an.

Wir einigten uns darauf, dass jeder erstmal eine Stunde Freizeit hatte (woraus dann zwei wurden) und wir uns dann zum Training treffen. Muh!, Matsu und ich machten uns dann noch auf den Weg, um Flyer zu verteilen. Die große Frage, die es als nächstes zu klären galt war: Wo schlafen wir? Schlussendlich wurden wir auf zwei Leute von der Con-Orga aufgeteilt. Nach einer kalten und sehr kurzen Nacht (kann nur für meine Wenigkeit und meine Mitleidenden sprechen), trafen wir uns um 7:50 Uhr (Sonntag) wieder auf der Con zur Bühnenprobe. 9:15 Uhr waren wir fertig und begannen gleich mit der Umziehaktion und dem Aufbau der Requisiten. Die Links und unser toller Gorone übten noch ihre Szene, was zahlreiche Schaulustige anzog (war ne gute Werbung, auch wenn der Gorone mit einer Kartoffel verwechselt wurde).

Conventionfoto

Es ist 14 Uhr, der Auftritt beginnt! Die NPC‘s leiden, wie bei jedem Auftritt unter gewaltigem Zeitmangel. Beispiel: man ist Mumie, soll dann zum Baum werden und dann wieder zur Mumie, wo einen die blöde Zelda auch noch im Text auslässt und man muss unauffällig über die Bühne krauchen, weil man ja bei „I need a Hero“ mittanzen soll (noch mal sorry Chiko). Aber nicht nur NPC‘s mussten sich diesmal umziehen, sondern auch z.B. Impa: Kerze-Impa-pseudo Salia-Impa (Hut ab für eure Leistung). Durch die Entscheidungsmöglichkeiten für das Publikum herrschte nach wie vor Verwirrung hinter der Bühne. Zur Orientierung für uns hingen überall Ablaufpläne, wo für ich heute noch dankbar bin! Irgendwann sah man einfach nicht mehr durch. Und ich danke außerdem dem Publikum, das es sich für den Wassertempel entschieden hat (den find ich nämlich urkomisch).

Nach dem Auftritt begann für uns wieder das Aufräumen, Umziehen, Zusammenpacken und Abschminken. Vor allem unsere Hexen waren sichtlich erleichtert, sich die grüne Farbe aus dem Gesicht wischen zu dürfen.

Aber dann der Schock! Sillvermillenium kommt an mir vorbei gerannt und sagt, dass Sari am Boden liegt und einen Sanitäter braucht. Als dieser dann gefunden war, entschied dieser sie kurzerhand ins Krankenhaus bringen zu lassen, da er die Verletzung nicht einschätzen konnte – es war irgendetwas mit dem Rücken. Arme Sari! Ihr Gepäck konnten wir zum Glück ihrer Mitfahrgelegenheit mitgeben (sie lebt nicht in Berlin) und für Sari im Krankenhaus konnten wir nichts weiter tun. Uns blieb nichts anderes übrig, als Sari allein zu lassen. =(
Es geht ihr jetzt wieder besser! Ich hoffe, dass das auch so bleibt!

Jedenfalls sind wir mit einiges an Verspätung gegen 0:45 Uhr in Südkreuz angekommen. Und so ging ein abenteuerliches und anstrengendes Wochenende vorbei.

Bericht von Jennzy

Fundgrube (Videos, hochgeladen von Fans):