Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

Wann:

Voraussichtlich 17:30

Wo:

Fuchsbau, Thurgauer Str. 66, 13407 Berlin

Cast:

Beelzebub Irrwitzer - Steinschn
Tyrannja Vamperl - Störvieh
Maurizio di Mauro - Anjah
Jakob Krakel - Kathy
Maledicta Made - Nuri
Der heilige Silvester - Sunny
Feuer - Ari

Crew:

Ton - Tomi, Ari
Licht - Sequojah
Regie - K
Souffleuse - Matsukaze
Maske - Jennzy

 
 

Fuchsbau 2011

Zum 60. Geburtstag tritt Daijoubu am 10. Dezember 2011 noch ein letztes Mal in diesem Jahr auf. Wir planen Großes und haben zur kuscheligsten Zeit des Jahres ein besonderes Stück für euch gewählt. Ja ihr hört richtig, Daijoubu hat für eine Weile die Schreibfeder niedergelegt und präsentiert euch: Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

Ein kleines Dankeschön...

Es sollte nur ein kleines Dankeschön für den Fuchsbau werden, es wurde ein ziemlich aufwendiges Stück und die erste Erfahrung mit einem richtigen, nicht selbst geschriebem Theaterstück. Zudem führten wir es nicht vor unbekanntem Publikum auf, sondern vor allem vor Freunden, Bekannten und Verwandten.

Der erste Eindruck, als wir den Text bekamen, war schockierend. Wall of Text. Was den Text anging (von Maledictus, den wir spontan verweiblichten, und Sankt Sylvester abgesehen), hatten es die Rollen wirklich in sich. Geistig schon mit dem Auftrittsjahr abgeschlossen, wollte zunächst keine rechte Begeisterung ausbrechen, aber kaum waren die Rollen vergeben und man hatte sich mit Gedanken abgefunden, hat es angefangen Spaß zu machen.

Conventionfoto Zum 60. Geburtstag tritt Daijoubu am 10. Dezember 2011 noch ein letztes Mal in diesem Jahr auf. 

Wir planen Großes und haben zur kuscheligsten Zeit des Jahres ein besonderes Stück für euch gewählt. Ja ihr hört richtig, Daijoubu hat für eine Weile die Schreibfeder niedergelegt und präsentiert euch: 

Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

Wir hatten etwas mehr als zwei Monate Zeit. Viel zu wenig! Und so kam es, dass wir unsere erste komplette Durchlaufprobe erst während des Auftrittes hatten. Glücklicherweise verlief der Auftritt recht reibungslos. Es gab keine nennenswerten Patzer und kleine Aussetzer wurden dank unserer Souffleuse schnell behoben oder von uns einfach gekonnt übergangen.

Nach dem längsten Stück in der Daijoubu'ischen Geschichte, es ging 3 Stunden (Normale Spielzeit sollten angeblich 90 Minuten sein … wie auch immer man das schaffen sollte …), gab es dann Buffet und Punsch - ohne Alkohol - und Zeit sich mit dem Publikum zu unterhalten. Es war ein wirklich schönes Gefühl so viel Zuspruch und Komplimente hören. Sogar neue Fans konnten wir für uns gewinnen!

Nach dem kleinen Shooting, das wir noch im Umzugsraum veranstalteten, ließen wir den Abend schön ausklingen, bis jeder dann mit gefühlten 10 Tüten Requisten (pro Person) seines Weges ging.

Bericht von Steinschn